Neue Webseite: Was tut die EU für mich?

Laut Eurobarometer-Umfrage ist eine Mehrheit der befragten EU-Bürger der Ansicht, dass ihr Land von der EU-Mitgliedschaft profitiert. Es wurde bisher jedoch nur selten versucht, die konkreten Vorteile der EU-Mitgliedschaft den Bürgern aufzuzeigen. Vor der Europawahl im Mai nächsten Jahres soll eine neue Webseite des Europäischen Parlaments zeigen, wo die EU wirklich etwas bewirkt.
Die interaktive, mehrsprachige Online-Website „Was tut die EU für mich?“, die vom wissenschaftlichen Dienst des Europäischen Parlaments zusammengestellt wurde, enthält Hunderte von Kurzdarstellungen mit positiven Beispielen von EU-Initiativen, die für das Leben der Menschen in der EU etwas bewirken. Die Nutzer können sich leicht darüber informieren, was Europa für ihre Region, ihren Beruf oder ihre Freizeitaktivität tut.
Bei der Vorstellung der Webseite in Straßburg sagte der Präsident des Europäischen Parlaments Antonio Tajani: „Die Europäer fragen, was die EU für sie getan hat, und diese neue Website des Europäischen Parlaments bietet klare Antworten ohne Jargon. Es ist ein wertvolles Instrument, um Europa seinen Bürgern näher zu bringen.“
Die rund 1800 Kurzdarstellungen sind in zwei Hauptkategorien unterteilt. Die erste, „In meiner Region“, ermöglicht es den Nutzern, den Ort auszuwählen, an dem sie und ihre Familie leben oder arbeiten. Wie ist Europa in unseren Städten und Regionen präsent? Dieser Abschnitt der Website umfasst über 1400 Orte in allen Teilen der Europäischen Union.
Im zweiten Bereich der Website, „In meinem Leben“, kann jeder Nutzer aus 400 Kurzdarstellungen auswählen, um Dinge zu finden, die für ihn oder sie persönlich wichtig sind. Was tut die EU beispielsweise für Familien, oder in den Bereichen Gesundheitsversorgung, Reisen, Sicherheit, Verbraucherentscheidungen und soziale Rechte? Wie unterstützt die EU die Menschen in ihrem Berufsleben in Dutzenden von Berufen – von Imkern über Busfahrer bis hin zu Brauereien? Was hat die EU für Menschen getan, die Sport treiben, Musik machen oder ganz einfach Fernsehen schauen? Auch für diesen Bereich steht eine Reihe von Podcasts in einer wachsenden Anzahl von Sprachen zur Verfügung.
Sie werden in einem dritten Teil der Website durch längere Artikel über die EU-Politik „im Fokus“ ergänzt, in denen einige der Errungenschaften der laufenden Wahlperiode und die Aussichten für die Zukunft dargelegt werden, wobei ein besonderer Schwerpunkt auf der öffentlichen Meinung und den Anliegen und Erwartungen der Bürger an das Handeln der EU liegt.
Diese Website wurde vom wissenschaftlichen Dienst des Europäischen Parlaments (EPRS) in Zusammenarbeit mit den Kommunikations- und Übersetzungsdiensten des Europäischen Parlaments erstellt.